Seit 1982 verfolgt die Compagnia Teatro Paravento einen eigenständigen und faszinierenden künstlerischen Weg.

Ausgehend von den Anfängen, als seine dramaturgische Arbeit auf Ausdruckstechniken wie Pantomime, Clownerie und Akrobatik beruhte, hat das Ensemble über die Jahre eine Dramaturgie entwickelt, die auf Bearbeitungen klassischer und zeitgenössischer Texte oder auf eigenen Texten basiert, die sich an aktuellen Themen orientieren.

Einige Merkmale aus den Anfangsjahren hat die Theatertruppe jedoch beibehalten wie zum Beispiel die Körperlichkeit der schauspielerischen Arbeit oder die clownesken Töne. Ihr Hang zum Humor kommt in ihren Werken immer wieder zum Vorschein. Dies hat es ihr erleichtert, Formen wie das Lied- und das Kabarett-Theater anzugehen.

Zu den in den letzten Jahren behandelten Themen gehören Rassismus, Migration, Integration und Klimawandel, Konsumismus.

All diese Arbeiten sollen zum Nachdenken anregen, ohne jedoch große Reden zu schwingen, die das Gegenteil bewirken könnten. In jedem Werk stecken auch Poesie und Hoffnung, um so den Inhalt auf unterhaltsame und unkomplizierte Weise weiterzugeben.

Die Compagnia Teatro Paravento gehört zu den Gruppen, die eines der Ideale des freien Theaters weiterverfolgen, nämlich für ein unterschiedliches Publikum in den verschiedensten Situationen zu spielen. Das Teatro Paravento kann auf mehr als 3300 Aufführungen zurückblicken und hatte die Gelegenheit, weltweit in über 30 Ländern aufzutreten, sei es in grossen Theatern, sei es in weniger bekannten Sälen, wo sich gerne ein Publikum versammelt, um eine Live-Aufführung zu geniessen.

Im Jahr 2017 wurde das Buch «Basta un Paravento» (Ein Paravento – und die Vorstellung beginnt) von Mimesis Edizioni, Philosophie des Theaters, als Rückblick auf 35 Jahre seines Bestehens veröffentlicht.